ZSA 2-phasig gesteuert 

ZSA-1 ZSA-2


Hierbei liegt eine Phase direkt am Motor, die anderen beiden werden gesteuert. Diese Geräte erzeugen einen sehr guten Motorsanftanlauf mit wählbarer Anlaufzeit und Anfangsspannung. Zusätzlich bewirken diese Geräte einen Sanftauslauf mit separat wählbarer Auslaufzeit.

Obwohl bei diesen Geräten eine Phase ständig am Motor liegt, kann nur dann Strom fließen, wenn die beiden anderen Phasen aufgesteuert werden. Durch diese Besonderheit ist es möglich, den Motor über einen Steuerimpuls, z.B. von einer SPS o.Ä., zu starten und in den Arbeitspausen den Motor trotzdem stromlos zu halten.

Die Halbleiter werden auch bei diesen Geräten durch zwei interne Überbrückungsrelais oder ein externes Schütz stromlos geschaltet. Eine Phase liegt immer am Motor. In der ungesteuerten Phase ist der Anlaufstrom etwas höher. Diesem Prinzip entspricht das ZSA (Zweiphasen-Sanft-Anlauf).

Die ZSA-Geräte verfügen über ein ausgezeichnetes Hochlaufverhalten bei gleichzeitiger Anlaufstrombegrenzung und sind daher auch für alle normalen Anlaufverhältnisse mit unterschiedlichen Lasten geeignet. Sie sind sowohl elektronisch über Kontakte als auch über die Betriebsspannung schaltbar. Es können deutlich höhere Schalthäufigkeiten als bei ESA realisiert werden.

Die Auslaufspannung ist immer identisch mit der aktuellen Ausgangsspannung. Somit ist Tipp-Betrieb problemlos möglich.