Sonderausstattung

Fehlerdetektor

Der Fehlerdetektor überwacht ständig die Leistungshalbleiter, Motoranschluss und das .Überbrückungsschütz. Außerdem meldet der Detektor den Ausfall der Elektronikspannungsversorgung durch Elektronikdefekt, wie z.B. Trafokurzschluss, Spannungsreglerausfall, etc. Es werden keine externen Fehler, wie z.B. Strom Unsymmetrie oder Phasenausfall gemeldet. Für die Überwachung solcher Fehler müssen zusätzliche Überwachungskomponenten mitgeliefert werden.

Phasenfolgedetektor

Der Phasenfolgedetektor überwacht die Drehfeldrichtung und meldet die falsche Drehrichtung standardmäßig auf die Fehlerausgangsklemmen. Die Auswertung erfolgt durch den Anwender.

Strombegrenzung

Für eine Stromregelung und auch Strombegrenzung steht optional eine Stromsensorkarte zur Verfügung. Ein Messtrafo ist dabei nicht mehr erforderlich. Der Stromsensor misst den Strom unabhängig von der Motorgröße. Diese Stromerfassung kann zum stromgeführten Sanftanlauf z. B. bei Beschleunigung schwerer Massen benutzt werden. Mit der Sensorkarte kann ebenso ein fester Stromgrenzwert eingestellt und als Ausgangskontakt in der Folgesteuerung verwertet werden. 

In dem Fall gibt das Sanftanlaufgerät ein Signal aus, wenn ein vorher bestimmter und programmierter Strom erreicht wird. Dies ist z. B. wesentlich, wenn bei einer Hobelmaschine die Messer stumpf werden und der Strom ansteigt und eine Größenordnung annimmt, die dem Motor nicht mehr zumutbar ist. 

Mit dieser voll ausgebauten Sensorkarte kann man ebenfalls den jeweiligen Arbeitsstrom des Motors und bei dem Bremsverfahren den Bremsstrom im Display ablesen. Will man diese Werte am Bedienplatz anzeigen, kann dies über die eingebaute RS232-Schnittstelle vorgenommen werden.

In einer vereinfachten Version kann die Stromgrenze mit einem Potentiometer eingestellt werden. Hierzu ist jedoch Voraussetzung, dass der Grenzwert durch externe Messung festgelegt wird.

Stillstandswächter

Der Stillstandswächter bewirkt, dass die Gleichstrombremsung nach Motorstillstand abgeschaltet wird, um eine unnötige Erwärmung von Motor und Modul zu vermeiden. Eine Gleichstrombremsung hält solange an, bis der Motor kein entsprechendes Signal mehr sendet, dass er sich nicht im Stillstand befindet. Die Bremsspannung wird aber auch dann noch nachgespeist, wenn in der Verbindung zwischen Motor und Detektor eine Unterbrechung vorhanden ist, sodass immer eine sichere Abbremsung gewährleistet wird.
Optional besteht die Möglichkeit, diesen Schaltzustand auszuwerten.

PTC-Überwachung

Der PTC-Betrieb hat 3 Modi, selektierbar mit UP / DOWN (Einstellungen werden mit ENTER übernommen):

1. OFF
Keine Temperaturüberwachung (immer dann wählen, wenn kein PTC angeschlossen ist).

2. Automatik
Überschreiten der Summenwiderstandsgrenze 3.60k schaltet den Relaiskontakt 29-30 ab > Fehler-LED leuchtet. Unterschreitung der Grenze
1.60k schaltet das Relais wieder ein und die LED aus.

3. Manuell
Überschreiten der Summenwiderstandsgrenze 3.60k schaltet den Relaiskontakt 29-30 ab. Fehler-LED leuchtet. Bei Unterschreitung der Grenze 1.60k erscheint reset im Display (Bild 6). Mit der jetzt aktivierten ENTERTaste kann die Temperaturüberwachung abgeschaltet werden. Das Relais schaltet wieder ein, und die LED aus, reset verschwindet wieder und der Cursor springt in Zeile 1. Im Display erscheint zusätzlich der aktuelle PTC-Widerstandswert. Damit ergibt sich die Möglichkeit der Temperaturabschätzung. Außerdem kann dadurch überprüft werden, ob die Leitung gebrochen ist, oder Kurzschluss hat.

Jog-Funktion

Es besteht die Möglichkeit die Jog-Drehzahl auf links und rechts schnell umzuschalten, z. B. beim Positionieren. Wobei allerdings die Lastabhängigkeit beachtet werden muss. Für das Umschalten sind keinerlei Wendeschütze erforderlich. Die Wendeschaltung erfolgt über eingebaute Halbleiter.

Kontinuierliche Selbstdiagnose

 

Das DSH nimmt eine kontinuierliche Selbstdiagnose vor. Folgende Zustände werden überwacht bzw. angezeigt:

Masterphase:
Keine Synchronisation möglich, Phase L1 nicht vorhanden

Modulkurzschluss:
• Modul L1-U , L2-V oder L3-W hat Kurzschluss oder Schützkontakt öffnet nicht
• Modul L3-U bzw. L1-W hat Kurzschluss oder Schützkontakt öffnet nicht.
• L1 fehlt: nur im Standby,. Phase L1 fehlt, Zuleitung U fehlt.
• L2 fehlt: nur im standby, Phase L2 fehlt, Zuleitung V fehlt, bzw. U-V-W? fehlen.
• L3 fehlt: Nur im Standby, Phase 3 fehlt, Zuleitung W fehlt
• brake control: Störung Freilaufmodul der Bremse
• Phasenüberwachung während des Nennbetriebs ist